Chronik

Verleihung des Deutschen Kindertheaterpreises 2002 und des Deutschen Jugendtheaterpreises 2002

Am 6. Dezember 2002 hat die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Renate Schmidt, im Kaisersaal des Frankfurter Römers den Deutschen Kindertheaterpreis 2002 und den Deutschen Jugendtheaterpreis 20002 verliehen.

Mit dem Deutschen Kindertheaterpreis 2002 wurde das Stück 'Wieland' von Kerstin Specht ausgezeichnet. Die Aufführungsrechte des Stückes liegen beim Verlag der Autoren, Frankfurt am Main.

Mit dem Deutschen Jugendtheaterpreis 2002 wurde das Stück 'Klamms Krieg' von Kai Hensel ausgezeichnet. Die Aufführungsrechte des Stückes liegen bei der Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs-GmbH, Berlin.

Die Preisträger erhielten die Urkunden und das Preisgeld in Höhe von jeweils 10.000 € aus den Händen der neuen Bundesjugendministerin. Renate Schmidt hatte sich in ihrer Rede für die Stärkung der außerschulischen Jugendbildung in enger Kooperation mit der Institution Schule ausgesprochen. Sie hatte dabei die Kinder- und Jugendtheater als Orte des Lernens und des Vergnügens bezeichnet. Vorher hatte der Frankfurter Kulturdezernent, Stadtrat Dr. Hans-Bernhard Nordhoff, die Gäste der Preisverleihung im Namen der Stadt Frankfurt am Main begrüßt. Dr. Gerd Taube, Leiter des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und Vorsitzender der Jury, hatte in seiner Ansprache die Bedeutung des Kinder- und Jugendtheaters als Kunstinstitution und als Lernort betont.

Im Kaisersaal des Römers waren neben Vertretern der Frankfurter Kommunalpolitik und der Hessischen Landespolitik 150 Autorinnen und Autoren sowie Künstlerinnen und Künstler des Kinder- und Jugendtheaters und Verlagsvertreter zusammengekommen.

Ausschreibung 2002

Jury

Der Jury für den Deutschen Kindertheaterpreis 2002 und den Deutschen Jugendtheaterpreis 2002 gehörten an: Irene Bazinger, freie Publizistin und Theaterkritikerin in Berlin; Martin Berg, Leiter des Bereiches Theater und Tanz des Goethe-Instituts Inter Nationes, München; Andrea Gronemeyer, Regisseurin und Künstlerische Leiterin des Kinder- und Jugendtheaters Ömmes & Oimel, Köln; Kay Wuschek, Autor und Dramaturg am Thalia Theater, Halle; Dr. Gerd Taube, Leiter des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland in Frankfurt am Main.

Prämie zur Aufführung der nominierten Stücke

Die Aufführungsprämie zum Deutschen Kindertheaterpreis 2002 zur Inszenierung des preisgekrönten Stückes 'Wieland' von Kerstin Specht wird dem Theater an der Sihl, Zürich zuerkannt. Damit wird die kontinuierliche und künstlerisch überzeugende Theaterarbeit für ein junges Publikum des Theaters an der Sihl gewürdigt. Ebenso wird das in Zürich seit langem praktizierte Modell eines gemischten Ensembles mit erfahrenen Schauspielern und Schauspielstudierenden herausgehoben und als nachahmenswert empfohlen. Die Aufführungsprämie ist mit 7500 € dotiert.

Die Aufführungsprämie zum Deutschen Jugendtheaterpreis 2002 zur Inszenierung des preisgekrönten Stückes 'Klamms Krieg' von Kai Hensel wird zu gleichen Teilen dem Kinder- und Jugendtheater am Hans Otto Theater Potsdam und dem MOKS am Bremer Theater zuerkannt. Sie wird ausdrücklich für die Umsetzung des theaterpädagogischen Begleitprogramms zur Inszenierung vergeben. Damit wird die künstlerisch überzeugende Theaterarbeit für ein junges Publikum in Potsdam und Bremen gewürdigt, wo sich in der Sparte Kinder- und Jugendtheater jeweils eine künstlerische Leitung erfolgreich etabliert hat. Die theaterpädagogische Arbeit beider Theater darf als beispielhaft gelten und die für die Inszenierung des preisgekrönten Stückes vorgelegten Konzepte überzeugen durch die intensive Beteiligung der jungen Zuschauer an der stückbegleitenden Arbeit. Die Aufführungsprämie ist mit jeweils 3750 € dotiert.

Zurück zur Chronik
amateurfetishist.com