Chronik

Verleihung des Deutschen Kindertheaterpreises 2010 und des Deutschen Jugendtheaterpreises 2010

Am 2. Dezember 2010 sind die beiden wichtigsten deutschen Staatspreise für dramatische Literatur für Kinder und Jugendliche in Frankfurt am Main verliehen worden.

Den mit 10.000 € dotierten Deutschen Kindertheaterpreis 2010 erhielt der britische Autor Charles Way für sein Stück 'Verschwunden'. Der Deutsche Jugendtheaterpreis 2010 wurde an Martin Baltscheit aus Düsseldorf für sein Stück 'Die besseren Wälder' vergeben. Dieser Preis ist ebenfalls mit 10.000 Euro dotiert.

Während der Preisverleihung in der Frankfurter Naxoshalle überreichte Josef Hecken, Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die Auszeichnungen an die Nominierten und die Preisträger und betonte in seiner Rede: "Wir sind davon überzeugt, dass die dramatische Literatur auf ihre eigene Weise zur Bildung der jungen Generation beiträgt. Deshalb beabsichtigen wir auch weiterhin, die dramatische Literatur für das Kinder- und Jugendtheater zu fördern." Die Jury habe die beachtliche Anzahl von 153 vorgeschlagenen Stücken gelesen und begutachtet, berichtete Hecken. Das sei die höchste Zahl an Einsendungen seit 1996 und verweise auf die Reputation, die der Preis inzwischen habe.

Neben Vertreterinnen und Vertretern der Frankfurter Kommunalpolitik und der Hessischen Landespolitik waren 150 Autorinnen und Autoren, Künstlerinnen und Künstler des Kinder- und Jugendtheaters, die vom 2. bis 4. Dezember 2010 am Frankfurter Autorenforum für Kinder- und Jugendtheater teilnahmen, Gäste der Preisverleihung.

Jury Kindertheaterpreis 2010

Jury Jugendtheaterpreis 2010

Ausschreibung 2010

Auswahlliste Kindertheaterpreis 2010

Auswahlliste Jugendtheaterpreis 2010

Jury

Der Jury für den Deutschen Kindertheaterpreis 2010 und den Deutschen Jugendtheaterpreis 2010 gehörten an: Kirstin Hess, Dramaturgin und Theaterpädagogin am Jungen Schauspielhaus Düsseldorf; Amelie Mallmann, Dramaturgin am THEATER AN DER PARKAUE, Junges Staatstheater Berlin; Elisa Priester, Kulturwissenschaftlerin, Hildesheim; Thomas Stumpp, Mitarbeiter im Bereich Theater und Tanz des Goethe-Instituts; Dr. Gerd Taube, Leiter des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt am Main.

Stipendien zum Deutschen Kindertheaterpreis 2010

Weil neue Stücke für das Kindertheater eine neue Qualität brauchen und der Bezug der Stücke auf die aktuelle Realität von Kindern literarisch gestaltet sein muss, hatte das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend drei Stipendien zum Deutschen Kindertheaterpreis 2010 ausgeschrieben. Die StipendiatInnen haben ein neues Stück für Kinder geschrieben und Kinder als Experten für ihre Lebenswirklichkeit am Entstehungsprozess beteiligt. Die Jury für den Deutschen Kindertheaterpreis 2010 und den Deutschen Jugendtheaterpreis 2010 hat Stipendien in Höhe von jeweils 3.000 € vergeben:

Juliane Blech, Halle an der Saale, für das Projekt 'Ich glaube was, was du nicht glaubst'. Die Jury würdigt mit dem Stipendium die Wahl des gesellschaftlich bedeutsamen Themas Glauben, das mit Fantasie, Absurdität und Poesie in einem Stück für Kinder bearbeitet werden soll. Besonders die sprachliche Kompetenz der Autorin lässt auf ein neues Stück Literatur für das Kindertheater hoffen.
Maja Das Gupta, München, für das Projekt 'Mrs. und Miss Scatterbrain kopflos in Indien'. Die Jury würdigt mit dem Stipendium den konzeptionellen Ansatz der Autorin, das Fremde und Unbekannte nicht als Problem zu beschreiben, sondern lustvoll die Ebenen von Realität und Mythos zu vermischen. Das überzeugende Konzept zur Partizipation von Kindern zielt darauf, den Zuschauern eine besondere Erfahrung von Fremdheit vermitteln.
Bernhard Studlar, Wien, für das Projekt 'Um die Ecke'. Die Jury würdigt mit dem Stipendium die Professionalität und Erfahrung des Autors und das Konzept, auf dessen Grundlage er erstmals ein Stück für kleine Kinder schreiben wird. Das Kindertheater in Deutschland braucht Autoren und Stücke für die jüngsten Zuschauer.

Zurück zur Chronik
amateurfetishist.com