Preisträger

Jan Liedtke (Foto: Oliver Bernardt)

Liedtke, Jan (Deutschland)
Deutscher Jugendtheaterpreis 2006
für sein Stück Kamikaze Pictures

Felix Bloch Erben Verlag für Bühne Film und Funk, Berlin

Jurybegründung

Andy hat Linda bei der Love Parade gesehen. Nur ganz kurz. Und doch weiß er, dass es die Frau seines Lebens ist, die er wieder finden muss. Und die Suche nach Linda macht er zu einer gigantischen Medienschlacht. Als sich Linda bei dem Casting für den Lindasuchfilm made by 'Kamikaze Pictures' meldet, will oder kann Andy sie nicht wieder erkennen. Zuviel hat er bereits in dieses vermeintlich vollkommene Wesen hinein projiziert. Das Stück fragt danach, wie viel Wunsch, Hoffnung und Utopie die Wirklichkeit aushält und danach, wie viel Wirklichkeit man selbst konstruieren kann. Dabei werden die Definitionsmacht der Medien und die Sensationsgier des Medienpublikums, die Andy für seine Suche ausnutzt, kritisch beleuchtet. Das Stück erzählt eine starke Geschichte über den Rausch des Lebens.

Werkbeschreibung

Auf der Berliner Love Parade begegnet Andy in der tanzenden Menge Linda. Ein magischer Blick und Andy ist unsterblich verliebt. Doch zu der geplanten Verabredung im Cafe Moskau erscheint Linda nicht. Schnell ist klar, eine Linda-Such-Aktion muss gestartet werden. Gemeinsam mit seinem Freund Henry, der sich eigentlich nur in Andys erster eigener Bude durchschnorren wollte, plakatiert er ganz Berlin mit Linda-Phantombildern und sie gründen die Film-Produktionsfirma 'Kamikaze Pictures', um einen Linda-Such-Clip zu drehen. Als sich wenig später ein junges Mädchen für den Film vorstellt, erkennt Andy 'seine Linda' nicht. Zwar sieht Sonja Linda sehr ähnlich, aber tanzen tut sie ganz anders, oder etwa nicht? Henry findet diese Linda passend und so wird sie für den Film engagiert. Es beginnt eine Dreiecksbeziehung, die sich zu einem emotionalen Karussell entwickelt, das sich in atemberaubender Geschwindigkeit dreht. Bald kann niemand mehr ein- oder aussteigen.

Kurzbiografie

Jan Liedtke, 1977 in Rüdersdorf bei Berlin geboren, studierte Szenisches Schreiben an der Berliner Universität der Künste. Neben seiner Arbeit für das Theater war Liedtke als freier Filmemacher tätig und drehte Kurzfilme, Dokumentarfilme und Musikvideos. Sein erstes Theaterstück 'Toronto' wurde 2004 mit dem Baden-Württembergischen Jugendtheaterpreis ausgezeichnet. Die Aufführungsrechte seiner Stücke liegen bei Felix Bloch Erben Verlag für Bühne Film und Funk, Berlin.

Zurück zur Übersicht
amateurfetishist.com