Preisträger

Mike Kenny (Foto: Theaterverlag)

Kenny, Mike (Großbritannien)
Deutscher Kindertheaterpreis 2012
für sein Stück Nachtgeknister
Deutsch von Andreas Jandl
Felix Bloch Erben Verlag für Bühne Film und Funk, Berlin

Jurybegründung

Jeden Abend bringt Maman ihre Tochter Marie und den kleinen Bruder François mit Schlaflied und Gute-Nacht-Kuss ins Bett. Doch eines Tages beginnt Marie, ihrem Bruder eine unheimliche Geschichte von der Kirmes, der Geisterbahn und von Kinder fressenden Clowns zu erzählen, in der Maman zur Menschenfresserin wird. Nun meint François zu entdecken, seine Mutter verändere sich tatsächlich. In seinem elektrisierenden Stück erzählt Mike Kenny von der Kraft des Geschichtenerzählens, das die Wahrnehmung der Welt verändern kann und von der verstörenden Erfahrung der Fremdheit zwischen Kindern und Eltern, die sich doch lieben. Mit einfacher, bündiger Sprache und in knappen Sätzen erzeugt der Autor die besondere Atmosphäre, in der die gruselige Angstgeschichte erst ihre kathartische Wirkung entfalten kann.

Werkbeschreibung

Marie und ihr kleiner Bruder François werden jeden Abend von der Mutter ins Bett gebracht. Sie singt ihnen ein Schlaflied vom Mond und verabschiedet sich zur Arbeit in der Küche des benachbarten Cafés. Maman geht mit Marie und François auf die Kirmes. François geht verloren, weil ein Clown seine Aufmerksamkeit erregte. Am Abend erzählt Marie François die Geschichte von den Clowns auf der Kirmes, die Kindersuppe essen. In der Geisterbahn fährt ein Wagen nicht wie alle anderen nach rechts, sondern nach links und kommt in die Küche, wo die in dem Wagen sitzenden Kinder von der Menschenfresserin zu Suppe für die Clowns gekocht werden. Sie mögen besonders Jungs, die sind sehr lecker. Am nächsten Morgen fallen den Kindern merkwürdige Dinge an Maman auf. Das führt zu der Frage, ob Maman sie selbst ist oder eine Menschenfresserin. Marie erzählt ihre Geschichte weiter: Sie gehen auf die Kirmes, in der Geisterbahn sitzen sie in dem Wagen der nach links in die Küche abbiegt. Die Menschenfresser-Maman erwarte sie schon. Sie kocht eine Suppe und Marie darf ihr helfen. Sie würzt und schmeckt ab. Eine Zutat fehlt: François. Und als Marie ihn mit ihrer Erzählung so weit gebracht hat, das als den Lauf der Dinge zu akzeptieren, führt sie in ihrer Erzählung die Wendung herbei und wirft die als Maman getarnte Menschenfresserin in den Kessel. François hilft ihr, den Deckel drauf zu halten. Durch die Geschichte aufgewühlt gehen sie in die Küche der Maman im Café, die Gäste sind schon gegangen. In der Küche gibt’s noch Rinderbraten für die beiden.

Kurzbiografie

Mike Kenny gewann für seine Theaterstücke für Kinder und Jugendliche zahlreiche Dramatikerpreise in Großbritannien und Kanada. Für 'Stepping Stones' erhielt er in seiner Heimat England als erster Dramatiker den Writers' Guild Award. 2003 war er unter den Top Ten der lebenden britischen Autoren gelistet. Kenny hat inzwischen mehr als 50 Stücke geschrieben, von denen viele in England zum festen Bestandteil der Theaterspielpläne gehören. Auf deutschsprachigen Bühnen wurde Mike Kenny mit seinen Stücken 'Der Junge mit dem Koffer' und 'Der Gärtner', vor allem aber mit 'Die Seiltänzerin' bekannt. 2008 wurde sein Auftragswerk 'Nachtgeknister' für die Comédie de Valance in Frankreich mit dem Writers' Guild Award als Best Play for Children and Young People ausgezeichnet.

Zurück zur Übersicht
amateurfetishist.com