Preisträger

Schlender, Katharina (Deutschland)
Nominiert für den Deutschen Jugendtheaterpreis 2004
für ihr Stück Sommer Lieben

henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag, Berlin

Jurybegründung

Das Stück erzählt von Liebe und Beziehungen. Im Sommerurlaub auf dem Campingplatz werden die Erfahrungen der Eltergeneration mit den Ansprüchen und Träumen der Jugendlichen konfrontiert. In spielerisch leichter Form wird der Sommer als ein Zeitraum gezeigt, der Spielarten der Liebe ermöglicht. Der Autorin gelingt es, die Figuren des Stücks in sprachlicher Lakonie verdichtet darzustellen und ohne Wertung die Flüchtigkeit von Beziehungen in unterschiedlichen Facetten sichtbar werden zu lassen.

Werkbeschreibung

Wären nicht Spinnen und Sand im Zelt, defekte Duschkabinen und eine tiefe Unruhe, könnte Gitte Hoff den Campingurlaub mit ihrer Tochter Eva vielleicht genießen. Sie war schon einmal hier, damals zur Klassenfahrt, und gerade fünfzehn als ihr Eva "passierte". Jetzt ist sie immer noch jung und quält sich mit der Angst, dass eine unbedachte Sommerliebe ihrem Kind das Leben kaputt machen könnte. Der Grund wohnt nebenan in einem Caravan. Pascal und Theo, die halbwüchsigen Söhne von Victor, die heißhungrig und unerfahren sind. Als zwischen Eva und Theo noch nicht mal eine winzige Zärtlichkeit getauscht ist, zieht Gitte am Automaten eine Packung Kondome und steckt sie Theo zu. Einfach nur peinlich, findet Eva, die sich das vermasselte Leben ihrer Mutter nicht überstülpen lässt.

Kurzbiografie

Katharina Schlender, 1977 in Neubrandenburg geboren, studierte von 1996 bis 2000 Szenisches Schreiben an der Hochschule der Künste in Berlin. 1998 nahm sie am 2nd Festival of Young Playwrights Interplay Europe in Berlin teil. Als Paul Maar-Stipendiantin war sie 2000 Teilnehmerin der Dramatikerwerkstatt in Wolfenbüttel. Im selben Jahr erhielt sie für ihr Stück 'Plumsack' den Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg. 2001 wurde ihr der Kleist-Förderpreis für junge Dramatik verliehen. 2003 gehörte sie zu den Autorenpreisträgern des Heidelberger Stückemarktes. Für Theater wie beispielsweise das Theater Erlangen, das Staatstheater Oldenburg, das Hans Otto Theater Potsdam und das Staatstheater Kassel entstanden verschiedene Auftragsarbeiten. Die Aufführungsrechte für ihre Stücke liegen beim henschel SCHAUSPIEL Verlag, Berlin.

Zurück zur Übersicht
amateurfetishist.com