Preisträger

Nick Wood (Foto: Theaterverlag)

Wood, Nick (Großbritannien)
Nominiert für den Deutschen Jugendtheaterpreis 2004
für sein Stück Traum weißer Pferde
aus dem Englischen von Anja Tuckermann und Guntram Weber
Verlag Autorenagentur, Berlin

Jurybegründung

Das Stück erzählt von einer, für ein Bühnenstück ziemlich ungewöhnlichen Beschäftigung – dem Klettern – und von einer ganz gewöhnlichen Freundschaft zwischen drei Jugendlichen. Das Klettern an Hochhäusern, Kletterwänden und im Fels steht für die Trauerarbeit von Paul, der seinem vor zwei Jahren bei einem Kletterunfall ums Leben gekommenen Vater nahe sein will. Es steht aber auch für die Selbstbehauptung von Jugendlichen heute, denen es mit dieser speziellen Jugendkultur weniger darum geht in der Öffentlichkeit aufzufallen und wahrgenommen zu werden, als vielmehr unter ihresgleichen Anerkennung und sich selbst gegenüber Bestätigung zu finden. Der Blick des Autors auf die Figuren ist von großem Humanismus und einer niemals um vordergründige Originalität bemühten Empathie geprägt. Zwischenmenschlichen Beziehungen vermag er die Zartheit und Schamhaftigkeit der Annäherung der Jugendlichen zu belassen und sie dennoch eindrucksvoll literarisch zu schildern.

Werkbeschreibung

Klettern ist Pauls Leben, eine Leidenschaft, die er von seinem Vater, einem professionellen Kletterer, geerbt hat. Sein Vater ist tot. Abgestürzt auf einer seiner Lieblingsrouten. Seitdem lebt Paul gefährlich. Immer auf der Suche nach der nächsten, noch größeren Herausforderung erklimmt er gemeinsam mit seiner Schulfreundin Stevie in nächtlichen Streifzügen die höchsten Gebäude der Stadt, um sie verbotenerweise mit einem 'tag', seinem persönlichen Schriftzug, zu signieren. Dabei träumt Paul eigentlich davon, den Felsen zu besteigen, auf dem sein Vater ums Leben kam. Sein neuer Klassenkamerad Martin, der fürs Klettern wenig übrig hat, will ihm helfen, diesen Wunsch in die Tat umzusetzen. Sie planen einen Ausflug zu der Kletterroute mit dem besonderen Namen 'Traum weißer Pferde', die Paul gemeinsam mit Stevie bezwingen will.

Kurzbiografie

Nick Wood arbeitete als Schauspieler, Journalist und Lehrer, ehe er als Autor und Regisseur seinen Weg zum Theater fand. Für die Royal Shakespeare Company bearbeitete er 2003 den Coriolan-Stoff für Jugendliche und professionelle Schauspieler. Sein Stück 'Warrior Square' wurde 2002 unter dem Titel 'Fluchtwege' am Hans Otto Theater Potsdam erstaufgeführt. Die Produktion erhielt eine Einladung zum 7. Deutschen Kinder- und Jugendtheatertreffen nach Berlin und wurde 2003 mit dem Brüder-Grimm-Preis ausgezeichnet. Weitere Stücke entstanden in Koproduktion mit dem Nottingham Playhouse oder als Auftragsarbeiten, beispielsweise mit dem Thalia Theater Hamburg und dem Hans Otto Theater Potsdam. Die Rechte für seine Stücke liegen beim Verlag Autorenagentur, Berlin.

Zurück zur Übersicht
amateurfetishist.com