Preisträger

Jörg Menke-Peitzmeyer (Foto: Theaterverlag)

Menke-Peitzmeyer, Jörg (Deutschland)
Nominiert für den Deutschen Jugendtheaterpreis 2006
für sein Stück Steht auf, wenn ihr Schalker seid

Theaterverlag Hofmann-Paul, Berlin

Jurybegründung

Schalke ist ihre ganze Welt. Chrissi ist von ihrem Großvater ins Stadion mitgenommen worden, wird nach seinem Tod selbst zum Fan und identifiziert sich völlig mit ihrem Verein. In seinem Monolog behauptet Jörg Menke-Peitzmeyer die Figur der Chrissi nicht nur, sondern er schafft, nicht zuletzt durch seine eigene Fußball-Leidenschaft, einen Charakter, der geradewegs aus der Nordkurve zu kommen scheint. In direkter Ansprache an das Publikum lässt er seine Protagonistin ihr Leben auf und mit Schalke verteidigen. Gleichzeitig wird ihre Einsamkeit und Verletzlichkeit deutlich. Damit ist dem Autor ein echtes Klassenzimmerstück gelungen.

Werkbeschreibung

Chrissi ist Schalke-Fan. Bei ihr zeigt sich die wahre Bedeutung des Wortes: sie ist fanatisch. Über ihren Lieblingsverein und seine Spieler weiß sie einfach alles. Ihr Schalker Trikot ist ihre zweite Haut geworden und ihr ganzes Denken kreist um das nächste Spiel. Die Begeisterung für Fußball hat sie von ihrem Großvater geerbt, der sie schon als Kind zu jedem Spiel mitnahm und den sie nach seinem Tod schmerzlich vermisst. Nun bepflanzt sie sein Grab in den Farben von Schalke und freundet sich mit Kuddel an, der selbst unter den Fans ein Außenseiter ist. Sonst hat sie keine Freunde. Nur im Stadion findet sie Geborgenheit und Zuneigung und nur in der Gemeinschaft lebt sie auf, sie riecht nicht mehr das Bier und hört nicht mehr das Gegröle der Fans. Für sie ist es Musik. In der Schule kommt sie nicht klar und auch ihre Eltern machen Probleme. Sie schicken sie zu einem Psychiater, weil sie ihre Begeisterung krankhaft finden.

Kurzbiografie

Jörg Menke-Peitzmeyer, 1966 in Anröchte/Westfalen geboren, absolvierte von 1986 bis 1990 ein Schauspielstudium an der Folkwangschule in Essen. Engagements führten ihn nach Mainz, Gießen, an das Theater am Kurfürstendamm und das Schlossparktheater in Berlin, nach Stendal und Coburg. Von 1998 bis 2002 studierte er am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Noch während seines Studiums wurde sein Stück 'Der Manndecker' uraufgeführt. 2004 erhielt er für das nominierte Stück das Paul-Maar Stipendium anlässlich des Niederländisch-Deutschen Autorenpreises für Kinder- und Jugendtheater 'Kaas & Kappes' und er war im selben Jahr Stipendiat des Paul Maar Stipendiums. 2006 wurde er mit dem Autorenförderpreis der Landesbühnen für 'Erste Stunde' und 2007 den Bayrischen Theaterpreis für 'Der Essotieger' ausgezeichnet. Seit 2006 arbeitet er als freiberuflicher Autor und Schauspieler. Die Aufführungsrechte seiner Stücke liegen beim Theaterverlag Hofmann-Paul, Berlin.

Zurück zur Übersicht
amateurfetishist.com