Preisträger

Holger Schober (Foto: Theaterverlag)

Schober, Holger (Deutschland)
Nominiert für den Deutschen Jugendtheaterpreis 2006
für sein Stück Hikikomori

Verlag Autorenagentur, Berlin

Jurybegründung

H verweigert seine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Er hat sich in seinem Zimmer eingeschlossen und fast alle Aktivität auf Null reduziert. Hikikomori werden solche Totalverweigerer in Japan genannt. Das Stück ist eine Collage von Monologen der Hauptfigur H, seinen Chats mit Rosebud im Internet und den vergeblichen Beschwörungen seiner Mutter und seiner Schwester. In der ungewöhnlichen Struktur des Textes vermittelt Holger Schober gleichzeitig die totale Hilflosigkeit der Figur H dem Leben gegenüber und die absolute Kraft, die diesem Protest innewohnt.

Werkbeschreibung

Seit acht Jahren hat sich H in sein Zimmer eingeschlossen und verweigert sich konsequent der Gesellschaft, die außerhalb dieser wenigen Quadratmeter liegt. Mit der Außenwelt tritt er nur noch über Chatrooms im Internet in Kontakt. Ansonsten gibt er sich inneren Monologen, philosophischen Eingebungen, witzigen Betrachtungen über das Leben, selbstironischen Erkenntnissen oder wütender Trauer über verlorene Erinnerung hin. Er ist resistent geworden gegen Leistungsansprüche und Erwartungen der Gesellschaft und fristet ein Dasein in Passivität und stummem Protest, das zunehmend in Vergessenheit zu geraten droht. Mutter und Schwester stehen hilflos daneben. Hin- und her gerissen zwischen Apathie, Überdruss und Schuldgefühlen gelingt es ihnen nicht, in Hs Einsamkeit vorzudringen. Als sich Hs Schwester im Chat als das Mädchen Rosebud ausgibt, scheint seine fest gefügte Abwehrhaltung etwas zu bröckeln - doch führt diese vorsichtige Kontaktaufnahme unweigerliche in die Katastrophe.

Kurzbiografie

Holger Schober, 1976 in Graz (Österreich) geboren, absolvierte von 1996 bis 2000 ein Schauspielstudium am Max Reinhardt Seminar und bis 2002 ein Kulturmanagementstudium in Wien. Von 2000 bis 2005 war er Leiter des Theaters KINETIS und er gehörte ab 2005 zum Leitungsteam des Theaters an der Gumpendorfer Straße (TAG) in Wien. Er arbeitet als Schauspieler für Theater, Film und Fernsehen, als Theater- und Filmregisseur und er schreibt Stücke für das Theater. Für sein Stück 'Full Frontal Nudity – Episode One' war er 2002 zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen und als Schauspieler 2004 für den Nestroypreis in der Kategorie Bester Nachwuchs nominiert. Die Aufführungsrechte seiner Stücke liegen beim Verlag Autorenagentur, Berlin.

Zurück zur Übersicht
amateurfetishist.com