Preisträger

Wajdi Mouawad (Foto: Jean-Louis Fernandez)

Mouawad, Wajdi (Kanada)
Nominiert für den Deutschen Jugendtheaterpreis 2010
für das Stück Die Durstigen (Assoiffés)
zusammen mit Benoît Vermeulen; aus dem Frankokanadischen von Uli Menke
Verlag der Autoren, Frankfurt am Main

Jurybegründung

Der Durst nach Leben bringt den jungen Boon zum Schreiben: Er kreiert mit dem Mädchen Norwegen eine Figur, die plötzlich ein Eigenleben bekommt. Die Suche nach dem Sinn hinter allem Alltäglichen treibt den jungen Murdoch zum wütenden Aufschrei gegen die Welt und in den Tod: Echauffiert und unaufhörlich schimpfend taumelt er dem Abgrund entgegen. Fünfzehn Jahre später, werden er und das fiktive Mädchen eng umschlungen als Wasserleichen aus einem Fluss gefischt und dem Gerichtsanthropologen Boon auf den Tisch gelegt. Das Stück mit einem Gerichtsmediziner als Erzählerfigur spitzt anhand der beiden Protagonisten existenzielle Lebensfragen zu: Wie will ich leben? Was ist meine Leidenschaft? Was mache ich mit der Wut in mir? Das hochkomplexe und geheimnisvolle Stück ist analytisch wie ein Fernsehkrimi, es verwebt kunstvoll Fiktion und Realität miteinander und lässt den Zuschauer mit der Frage zurück: Was ist die Wahrheit?

Werkbeschreibung

Der Gerichtsanthropologe Boon muss zwei Wasserleichen identifizieren, die eng umschlungen aus dem Fluss gefischt wurden. In der einen erkennt er seinen Freund Murdoch wieder, der vor fünfzehn Jahren spurlos verschwunden war. Die Identität des Mädchens, mit dem er so lange auf dem Grund gelegen hat, gibt Boon jedoch genauso Rätsel auf, wie das damalige Verschwinden seines Freundes Murdoch, der auf der Suche nach dem Sinn hinter allem Alltäglichen und oftmals sinnlos Erscheinenden war. Boon erinnert sich an seine Schulzeit, als er die merkwürdige Geschichte von dem Mädchen mit Namen Norwegen geschrieben hatte. Eine unheimliche Geschichte mit einer monströsen Pointe. Kann es sein, dass es dieses fiktive Mädchen ist, mit dem Murdoch vor fünfzehn Jahren auf dem Eis getanzt hatte, um dann einzubrechen und mit ihr auf den Grund des Flusses zu sinken? Was ist die Wahrheit?

Kurzbiografie

Wajdi Mouawad: Geboren 1968 in Deir-el-Kamar (Libanon). Er wuchs in Frankreich auf und immigrierte in jungen Jahren nach Québec (Kanada). Nach seiner Schauspielausbildung an der Ecole Nationale du Canada und als Mitbegründer des Théâtre Ô Parleur ist Wajdi Mouawad als Schauspieler, Autor und Regisseur vor allem in der Theaterszene Montréals, wo er für die wichtigsten Bühnen inszeniert, präsent. 1999 landete mit seinem Stück 'Littoral' einen großen Erfolg beim Festival in Avignon und wird seither auch in Frankreich als Autor stark wahrgenommen. Von 2000 bis 2004 leitete er das Théâtre de Quat'Sous in Montréal. Wajdi Mouawad lebt in Montreal (Kanada).

Benoît Vermeulen: Geboren 1964. Er studierte Theater am Collége Lionel-Groulx in Québec. Er arbeitete als Schauspieler am Theater Le Carrousel und der in Montreal ansässigen Groupe multidisciplinaire. 1989 gründete er gemeinsam mit Monique Gosselin und Sylvain Scott das Jugendtheater Théâtre Le Clou, in dessen künstlerischer Leitung er bis heute aktiv ist. Seit 1992 führt er Regie und arbeitet als Produzent. Seit 2007 ist er für die Kinder- und Jugendtheatersparte am Théâtre Français des Centre National des Arts du Canada in Ottawa unter der Künstlerischen Leitung von Wajdi Mouawad verantwortlich.

Zurück zur Übersicht
amateurfetishist.com