Preisträger

Tina Müller (Foto: Kay Meyer)

Müller, Tina (Schweiz)
Nominiert für den Deutschen Jugendtheaterpreis 2010
für ihr Stück Filmriss

Rowohlt Theater Verlag, Reinbek

Jurybegründung

Auf dem Schulhof wird über Poppen und Ficken, Impfen und Knallen geredet. Im Lehrerzimmer diskutieren sie schockiert über ein Handyvideo, das an der Schule kursiert. Und ein Elternchor fragt sich, warum ihre Kinder nicht so sind, wie sie es sich vorstellen. Tina Müller zeigt Parallelwelten der Auseinandersetzung mit jugendlicher Sexualität und Identität. Alle Figuren reden über das Unbekannte, das ihnen verlockend oder beängstigend erscheint. Die Jugendlichen sprechen eine pornographische Sprache, wenn sie sich über ihre angeblichen sexuellen Praktiken austauschen. Die Erwachsenen reden über das ihnen unverständliche Verhalten der Jugendlichen. Alle reagieren auf die Welt der anderen, aber ohne Verständnis füreinander. Tina Müllers Stück provoziert durch seine sprachliche Direktheit und Brutalität, ist anrührend in seiner großen Ehrlichkeit und unterhaltsam in der pointierten Zeichnung von Personen und Situationen.

Werkbeschreibung

An der Schule kursiert ein anstößiger Handyfilm. Die vierzehn- bis sechszehnjährigen Schüler reden darüber. Sie reden Klartext über den Sex den sie gerne hätten. Sie schockieren ihre Lehrer damit und die reagieren mit Konferenzen, in denen deutlich wird, wie wenig sie die Jugendlichen verstehen. Und sie schockieren ihre Eltern, deren Erwartungen, Vorurteilen und Klischees von ihren Kindern nicht mehr erfüllt werden. Während die besorgten Eltern klagen und der Lehrkörper sich in Aktionismus flüchtet, suchen die Jugendlichen ihre eigene Sexualität hinter der pornographischen Bilderflut der Medien, irgendwo auf dem schmalen Grat zwischen Provokation und Verstörung. Das Stück über Jugendliche, Sex und was Erwachsene darüber zu wissen glauben entstand auf Basis von Gesprächen mit Teenagern.

Kurzbiografie

Geboren 1980 in Zürich (Schweiz). Von 2001 bis 2004 studierte sie Kulturwissenschaften an der Universität Hildesheim, ab 2004 Szenisches Schreiben an der Universität der Künste, Berlin. Sie war 2003 zum Festival für Nachwuchsdramatiker 'World Interplay' in Townsville (Australien) eingeladen und sie hat Auftragsstücke für Theater in der Schweiz und Deutschland geschrieben. Ihr Jugendstück 'Bikini' wurde mit dem 3. Preis des niederländisch-deutschen Kinder- und Jugendtheaterfestivals Kaas & Kappes 2005 sowie dem 2. Baden-Württembergischen Jugendtheaterpreis 2006 ausgezeichnet und erhielt den Deutschen Jugendtheaterpreis 2008. Tina Müller lebt und arbeitet als Autorin in Berlin.

Zurück zur Übersicht
amateurfetishist.com