Preisträger

Andri Beyeler (Foto: Theaterverlag)

Beyeler, Andri (Schweiz)
Nominiert für den Deutschen Kindertheaterpreis 2004
für sein Stück Die Kuh Rosmarie
in der Übersetzung von Juliane Schwerdtner frei nach dem Bilderbuch 'Die Kuh Rosalinde' von Frank Nahrgang und Winfried Opgenoorth
Theaterstückverlag Brigitte Korn-Wimmer & Franz Wimmer (GbR), München

Jurybegründung

Rosmarie, die Hauptfigur, lebt mit einem Bauern und anderen Tieren zusammen. Mit ihrer Meckerei und Besserwisserei treibt sie ihre Mitbewohner zur Verzweiflung, bis der Bauer sie schließlich in ein Flugzeug nach Afrika setzt. Damit ist das Problem aber nicht gelöst. Erst als er die Verantwortung für sie übernimmt und sie zurückholt, deutet sich eine Verbesserung an. Der Autor benutzt auf eine sehr originelle Weise Versatzstücke aus der Realität und setzt sich im nächsten Augenblick über diese Realität hinweg, so wie Kinder oder Märchen sich über reale Zwänge hinwegsetzen. Und kaum hat man ein Klischee als solches erkannt, wird es auch schon gebrochen. Seine Sprache ist poetisch und gewinnt durch sehr bewusst eingesetzte Wiederholungen einen unverwechselbaren Rhythmus und anrührende Kraft. Das Stück ist ein Plädoyer für Toleranz im Umgang mit Individualisten und ihren Schwächen und Stärken.

Werkbeschreibung

Eigentlich ist es auf dem Bauernhof ganz idyllisch. Zusammen mit dem Bauern leben hier der Goldfisch, das Huhn, der Hund, das Schwein und die Kuh Rosmarie. Doch eben diese Kuh Rosmarie bringt mit ihrer Besserwisserei Unruhe und Missstimmung auf den Bauernhof. Keines der Tiere darf so sein, wie es ist, an allen hat Rosmarie etwas auszusetzen. Schließlich hat der Bauer sie satt und schickt die Kuh per Flugzeug nach Afrika. Kurz darauf stehen verschiedene Tiere aus dem fernen Kontinent vor der Hoftüre. Sie fliehen vor Rosmarie, die versucht, sie zu erziehen. Schnell platzt der Bauernhof aus allen Nähten und die wilden Tiere vermissen ihre Heimat. Da fasst der Bauer den Entschluss, die Kuh zurückzuholen. Als Rosmarie wieder auf dem Bauernhof erscheint, ist scheinbar alles wie früher - und doch ist jetzt alles anders.

Kurzbiografie

Andri Beyeler wird 1976 in Schaffhausen geboren. Nach der Matura beginnt er sein Studium der Theaterwissenschaft und arbeitet gleichzeitig als Dramaturg an professionellen und Amateurtheatern der Schweiz. 1998 ist er Teilnehmer des 2nd Festival of Young Playwrights Interplay Europe in Berlin, 2000 nimmt er an der Dramatikerwerkstatt in Wolfenbüttel teil. 2001 entsteht das Stück 'kick & rush'. In der Spielzeit 2002/2003 ist er Hausautor am Nationaltheater Mannheim und in der Spielzeit 2003/2004 im Rahmen des Projektes 'Dichter ans Theater' am Staatstheater Stuttgart. 2003 entstehen die beiden Stücke 'Wie Ida einen Schatz versteckt und Jakob keinen findet' und 'the killer in me is the killer in you my love'. 2004 ist er Gast beim Forum Junger Autoren Europas in Wiesbaden und bei den Autoren-Werkstatttagen am Burgtheater in Wien. 2005 erhält er den Brüder Grimm Preis des Landes Berlins. Die Aufführungsrechte seiner Stücke liegen beim Theaterstück Verlag, München.

Zurück zur Übersicht
amateurfetishist.com