Preisträger

David S. Craig (Foto: Theaterverlag)

Craig, David S. (Kanada)
Nominiert für den Deutschen Kindertheaterpreis 2004
für sein Stück Agent im Spiel (Danny, King of the Basement)
aus dem Englischen von Anke Ehlers
Theaterstückverlag Brigitte Korn-Wimmer & Franz Wimmer (GbR), München

Jurybegründung

Daniel geht als Geheimagent durch seinen Alltag, den er durch dieses Spiel besser erträgt. Damit hat er aber auch eine interessante und zugleich unkonventionelle Methode erfunden, in einer fremden Umgebung schnell neue Freunde zu finden. Dieses Well-Made-Play zeigt Kinder als Persönlichkeiten, die ihr durch soziale Kälte und zunehmende Differenzierung in Arm und Reich geprägtes Leben zu bewältigen haben, was ihnen nur durch die ihnen eigene Kindersolidarität in fast schon Kästnerschem Gestus gelingt. So ist das Stück auch ein Sozialmärchen, das aber soziales Außenseitertum nicht verklärt, sondern zeigt, dass Armut und soziale Kälte wehtun.

Werkbeschreibung

Der 12-jährige Dani ist ein Umzugskönig. Nun schon zum achten Mal in zwei Jahren, immer, wenn sich bei seiner Mutter berufliche Probleme einstellten oder eine weitere Beziehung in die Brüche ging, musste er Hals über Kopf seine Sachen packen und eine neue Wohnung beziehen. Um den Alltag hinter sich zu lassen, hat Dani deshalb ein Spiel erfunden: In seiner Fantasiewelt ist er ein Agent, der ständig seinen Aufenthaltsort wechseln muss. Und alles, was ihm im echten Leben fehlt, stellt er sich eben vor. Eine perfekte Schutzmaßnahme, um mit dem täglichen Chaos um ihn herum klar zu kommen. Und tatsächlich läuft bisher alle gut. Die Schule ist okay, seine Mutter findet einen Job und in Melanie und Mehmet hat er zwei neue Freunde gefunden. Doch dann scheint wieder alles schief zu gehen und Dani will nicht mehr mitspielen.

Kurzbiografie

David S. Craig leitete von 1976 bis 1981 das von ihm gegründeten Theatre Direct Canada, für das er auch Stücke schrieb und inszenierte. 1983 gründete er das Roseneath Theatre, eines der anerkanntesten Jugendtheater Kanadas, dem er bis heute als künstlerischer Leiter vorsteht. Er hat über zwanzig Theaterstücke verfasst, darunter 'Carolyns Baby', das nach seiner Uraufführung 2003 auf dem Blyth Festival zu den erfolgreichsten zeitgenössischen Komödien Kanadas avancierte. Seine Inszenierung des nominierten Stückes wurde 2002 mit dem Dora Mavor Moore Award for Outstanding Productions for Young Audiences ausgezeichnet. Die Aufführungsrechte für seine Stücke liegen beim Theaterstück Verlag, München.

Zurück zur Übersicht
amateurfetishist.com