Preisträger

Kristo Sagor (Foto: Helge Ferbitz)

Sagor, Kristo (Deutschland)
Nominiert für den Deutschen Kindertheaterpreis 2014
für sein Stück Patricks Trick

Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs GmbH, Berlin

Jurybegründung

Patrick wird einen kleinen Bruder bekommen, der behindert sein wird. Während die Eltern noch nachdenken, ob sie das Kind überhaupt wollen, findet Patrick Schritt für Schritt heraus, was das bedeuten wird. Patricks Trick ist die Konstruktion dieses ungeborenen Bruders als Dialogpartner. Und es ist gleichzeitig des Autors Trick: Patrick sucht und findet im Zwiegespräch mit seinem ungeborenen Bruder seine eigene Haltung. Am Ende weiß er, dass er ein großer Bruder werden muss, der seinem kleinen Bruder hilft, ein Mensch zu sein, wie er selbst einer ist.

Rasante Rollenwechsel zwischen den verschiedenen Figuren prägen das Zwei-Personen-Stück strukturell und sprachlich. Kristo Šagor zeigt in seinem ungewöhnlichen Kinderstück Inklusion als einen individuellen und aktiven Vorgang, bei dem eine Veränderung der Haltung Voraussetzung für Verhaltensänderung ist.

Werkbeschreibung

Patrick (11) bekommt einen kleinen Bruder, obwohl er sich immer einen großen Bruder gewünscht hat. Aus den heimlichen Gesprächen seiner Eltern erfährt er, dass sein Bruder behindert sein und nie sprechen können wird. So macht er sich auf, um zu klären, wie man Sprache lernen kann. Mit Hilfe seines Freundes Valentin, dessen Bruder Danijel, dessen Boxlehrer, einer Verkäuferin, eines Obdachlosen, namens Professor, und seiner Lehrerin findet er heraus, was das für ihn bedeutet. Und dann spricht er auch mit seiner Mutter darüber, die nicht so recht weiß, wie sie ihm alles erklären soll. Er weiß dass er jetzt selbst ein großer Bruder werden wird. Patrick setzt sich mit dem Phänomen der Behinderung auseinander und beginnt, über sich selbst und sein Verhältnis zur Welt nachzudenken. Am Ende weiß er, dass er als Bruder eines behinderten Jungen zwar nichts gegen die Behinderung tun kann. Aber er wird seinem Bruder helfen ein Mensch zu sein, wie er selbst einer ist. Formal ist das Stück raffiniert gebaut. Patrick und sein ungeborener Bruder übernehmen während des dialogischen Erzählens im Wechsel jeweils die Rollen aller anderen Figuren. Ein ungewöhnliches Kinderstück zu einem gesellschaftlich relevanten Thema.

Kurzbiografie

Der Autor und Regisseur Kristo Šagor wurde 1976 in Stadtoldendorf geboren, wuchs in Lübeck auf und studierte an der FU Berlin und am Trinity College Dublin (Irland) Neuere Deutsche Literatur, Linguistik und Theaterwissenschaft. Er schreibt vor allem Jugendstücke, einige davon werden auch in Übersetzungen im Ausland gespielt. Als Regisseur inszenierte u. a. am Staatsschauspiel Dresden, am Schauspielhaus Bochum und am Staatstheater Hannover. Er ist Lehrbeauftragter an der Zürcher Hochschule der Künste und der Universität Hildesheim. Für seine Inszenierung 'Törleß' am Jungen Schauspielhaus Hamburg erhielt er 2008 den deutschen Theaterpreis 'DER FAUST' in der Kategorie beste Regie im Kinder- und Jugendtheater. Kristo Šagor lebt in Berlin.

Zurück zur Übersicht
amateurfetishist.com